Ihre Spezialisten für Steuerberatung, Erbe und Unternehmensnachfolge

Ohland & Partner mbB

Wirtschaftsprüfer   Vereidigte Buchprüfer   Steuerberater

Eckpunkte zur Erbschaftsteuerreform

Erste Eckpunkte zur Erbschaftsteuerreform

Vom Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble wurden am 24.02.2015 erste Eckpunkte zur Reform der Erbschaftsteuer bekanntgegeben:

  •  bis zu einem Unternehmenswert von 20 Mio. € soll eine Verschonungsmöglichkeit für unentgeltlich erworbenes unternehmerisches Vermögen bleiben
  • Bei Erwerben über 20 Mio. € soll eine Bedürfnisprüfung erfolgen, ob eine erbschaftsteuerliche Begünstigung gewährt werden kann
  • Bei Erwerben über 20 Mio. € ist zur Hälfte privates Vermögen der Erben in die Bedürfnisprüfung einzubeziehen (Unklar, ob nur bei Erbschaft oder Schenkung mitübertragenes Vermögen oder bereits vorhandenes Privatvermögen des Erwerbers zu berücksichtigen ist).
  • Die Verschonung soll nur noch „betriebsnotwendiges“ Betriebsvermögen erfassen. Dieser Wert soll mit einer 10 %-igen Liquiditätsreserve beaufschlagt werden und der verbleibende Rest dann nach Verrechnung mit den betrieblichen Schulden als „nicht betriebsnotwendiges“ Betriebsvermögen ohne Verschonung der Erbschaft- und Schenkungsteuer unterliegen.
  • Das Bundesverfassungsgericht hatte auch die Bagatellgrenze von 20 Beschäftigten für die Prüfung der bisherigen Lohnsummenregelung kritisiert. Hier soll künftig bei einem Unternehmenswert von unter 1 Mio auf eine Prüfung dieser Auflagen verzichtet werden.

 

Sollen Sie jetzt noch handeln? Rufen Sie uns an: 089/219923-0.

Gemeinsam legen wir mit Ihnen eine Strategie fest, wie Sie am besten Steuern sparen.

Die Erbschaftsteuer ist eine Dummensteuer, zumindest wenn Sie nicht rechtzeitigt handeln!

Ihre Steuerberater in München und Gilching.